Dr. Heike Engel

Dr. Heike Engel (Jahrgang 1966) studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Konstanz und promovierte dort als Stipendiatin der Robert-Bosch-Stiftung zu personenzentrierten Ansätzen im Hilfesystem für Menschen mit Behinderungen. Sie unterrichtete in Seminarform Theorie der Sozialpolitik in der Europäischen Union an der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz und lehrte Sozialpolitik an der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach. Im Rahmen der Reihe Grundwissen für Studierende sozialer Arbeit veröffentlichte Dr. Engel ein Lehrbuch zu sozialpolitischen Grundlagen.

Sie ist seit knapp 20 Jahre in der empirischen Sozialforschung auf kommunaler, regionaler und Landesebene sowie für Bundesministerien und die Europäische Kommission tätig. Im Rahmen ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin am Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik und dem Otto-Blume-Institut bearbeitete Dr. Engel vielfältige Projekte zur Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen, zur sozialen Ungleichheit und Ausgrenzung sowie zur sozialen Sicherung in Europa.
Projektbeispiele sind die Berichterstattung zur Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen, wissenschaftliche Begleitforschung zur Umsetzung des Sozialgesetzbuches IX – Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinder­ungen, personenenzentrierte Hilfeplanverfahren für Menschen mit Behinderungen sowie Frühförderung und Kindeswohlgefährdung.

Mit dem Aufbau des Arbeitsbereichs Sozialforschung • Sozialraum • Inklusion im Büro synergon widmet sich
Dr. Heike Engel nun intensiv der Gestaltung gesellschaftlicher Veränderungsprozesse und der Verwirklichung der Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen.

Dr. Engel ist Mitglied der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation e.V.